Liebe Wattrumer! 04.01.2019

Veröffentlicht am 04.01.2019 in Kommunales
 

Liebe Bürgerinnen,
liebe Bürger,

unser gemeindlicher Grenzbegang am 29. Dezember fand regen Zuspruch. Bei den über 7 Kilometer Wegstrecke konnten wir viele Grenzsteine in Augenschein nehmen; dabei mussten wir ca. 319 Höhenmeter überwinden. Nach dem anstrengenden aber interessanten Weg rundeten wir den Grenzbegang mit einer Suppe in der Gemeindefesthalle Wattenheim ab. In diesem Jahr sind wir am 28. Dezember wieder unterwegs. Notieren Sie sich diesen Termin schon in ihrem Kalender. 

Große Schritte gehen wir unserem Dorfjubiläum 2021 entgegen. Am 13. Dezember konnte ich viele Vertreter von Vereinen, Gruppen, Institutionen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Ratssaal willkommen heißen. In verschiedenen Kleingruppen sammelten wir Ideen für das Dorfjubiläum und beauftragten eine kleine Arbeitsgruppe, die die Ideen bearbeitet. Diese Arbeitsgruppe traf sich nun am 2. Januar 2019 im Ratssaal und strukturierte die Ideen. Die Ergebnisse dieser Arbeitssitzung präsentieren wir am Montag, dem 4. Februar 2019, 20:00 Uhr im Ratssaal. Hierzu laden ich heute schon auf diesem Wege nochmals alle Vereinsvertreter, Gruppierungen, Institutionen und interessierte Bürgerinnen und Bürger ein. Nutzen Sie die Möglichkeit, aktiv an der Konzeption des Dorfjubiläums 2021 mitzuwirken.

Der Neujahrsempfang der Ortsgemeinde findet am 12. Januar 2019, 18:00 Uhr in der Gemeindefesthalle statt. Der Musikverein Wattenheim wird uns musikalisch unterstützen.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende,
Ihr Ortsbürgermeister
Andreas Werle

 

Termine

Alle Termine öffnen.

27.05.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr Dorfcafè

Alle Termine

 

Vorstand der SPD OV-Wattenheim

SPD-Wattenheim im WEB

Wattenheims Zukunft gestalten

Arbeitsgemeinschaften

Bildergebnis für spd afa logo  Bildergebnis für spd 60  Bildergebnis für asf spd 

Landtagsabgeordnete Jaqueline Rauschkolb

Kreisverband Bad Dürkheim

Homepage

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:472034
Heute:67
Online:1